Tag des digitalen Lernens: Unterschied zwischen den Versionen

Aus RSG-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Nutzung virtueller Bibliotheken und Datenbanken)
(Simulationsspiele im Unterricht)
Zeile 168: Zeile 168:
  
 
*[http://wiki.zum.de/Computerspiele Verweisseite bei ZUM]<br>
 
*[http://wiki.zum.de/Computerspiele Verweisseite bei ZUM]<br>
 +
 +
='''Vertretungsstunden'''=
 +
 +
Oft muss man als Lehrer Vertretungsstunden kurzfristig in eigenen oder fremden Klassen halten. Im RSG-Wiki gibt es eine Seite [[Vertretungsstunden]], auf der Links zu jahrgangsstufenrelevanten Lernpfaden, Grundwissen mit Aufgaben und Knobelaufgaben zur Mathematik zu finden sind. Der eingeteilte Lehrer muss nur einen Arbeitsauftrag für die jeweilige Klassenstufe beaufsichtigen. Damit kann elementares Grundwissen ständig wiederholt und '''nachhaltig''' gefestigt werden.

Version vom 28. April 2011, 07:33 Uhr

Rsg-logo.gif

Seit 2010 nimmt das Reichsstadt-Gymnasium aktiv am Tag des digitalen Lernens teil. Digitales Lernen gehört mittlerweile zum Unterrichtsalltag und am Tag des digitalen Lernens wollen wir bewusst und öffentlich zeigen, wie wir in den einzelnen Fächern mit digitalen Medien arbeiten und was man damit alles machen kann. Dabei werden Ergebnisse und Möglichkeiten aus dem Unterrichtsalltag vorgestellt. Es wird nichts „völlig Neues“ aus dem Boden gestampft,sondern der "normale" Unterricht dargestellt!

Inhaltsverzeichnis

Beispiele zum digitalen Lernen

Lernpfade

Das Lernen mit Lernpfaden ist nicht an bestimmte Lernzeiten und an den Ort Schule gebunden. Lernpfade können von jedem Computer zu jeder Zeit aufgerufen und bearbeitet werden. Diese Lernform erfordert ein hohes Maß an Eigeninitiative aber auch Teamarbeit der SchülerInnen. Sie bekommen umgehend eine Rückmeldung über ihren Lernerfolg. Desweiteren kann Kommunikation individuell oder per elektronischer Medien erfolgen. Verschiedene Medien wie Videos, Applets, Arbeitsblätter werden den SchülerInnen zur Erarbeitung des Lernstoffes zur Verfügung gestellt. Neben den erworbenen fachlichen Kenntissen werden auch noch Fähigkeiten im Umgang mit PC und Internet geschult.

Beispiele aus dem Fach Mathematik:

Klasse 8: Lernpfad: Rationale Funktionen

Nicht nur eigenständige Lerneinheiten sind im Internet vorhanden. Gerade für das Fach Mathematik gibt es im Internet viele Seiten mit Übungsmaterial, welche immer wieder verwendet bearbeitet werden können. Sie eignen sich insbesondere Grundwissen zuüben, zu wiederholen und zu festigen. Passend zu einem Grundwissenkatalog sind Links zu Übungsseiten angegeben. In Mathematik 5 und Mathematik 6 oder auch auf den Seiten für die anderen Jahrgangsstufen kann man die dort angegebenen Links nutzen, das Grundwissen zu festigen.

Es sollte für SchülerInnen selbstverständlich sein, immer wieder Lernpfade und Grundwissen zu wiederholen. Hierzu sind Seiten im Internet gut verwendbar, da sie auch gleichzeitig eine Korrektur bei falscher Lösung bieten und richtige Ergebnisse bestätigen.

Beispiele aus dem Fach Physik:

Kuriose Sachverhalte sind im Internet als Video verfügbar und können in den Unterricht integriert werden:
Die Tacoma-Narrows-Brücke.

Themenbereiche werden durch Links zu Internetseiten mit interaktiven Applets und Zusatzmaterialien für wissenshungrige Schüler versehen.

Klasse 9: Bewegungen und ihre Gesetze

Beispiele aus dem Fach Erdkunde/Geographie:

Für den Geographieunterricht, der ja meistens an das Klassenzimmer gebunden ist, gilt ganz besonders, dass Visualisierungen durch Videos, Graphiken, Tabellen an Anschaulichkeit gewinnt und nicht lehrerzentrierte Unterrichtsformen den Lernerfolg erhöhen können. Arbeitstechniken wie die Auswertung von Diagrammen oder die Nutzung von GIS (Geographischen Informationssystemen) mit der Möglichkeit thematische Karten unterschiedlich zu gestalten und im Unterricht auftauchende Fragen wie beispielsweise "Welche Länder haben ein Bruttosozialprodukt von unter 100 US$ im Jahr? " oder "Besteht ein Zusammenhang zwischen Bruttosozialprodukt und Kindersterblichkeit?" sind integraler Bestandteil des Geographieunterrichtes.

Dabei ermöglicht ein WIKI, dass der Stoff der in Gruppen oder Kleingruppen erarbeitet wurde die Aufgaben öffentlich zugänglich sind und die Arbeitstechniken, die im Unterricht mit Anweisung durch den Lehrer geübt wurden zuhause nochmals wiederholt und geübt werden können. Die Kombination mit einem nicht-öffentlich zugänglichen Kurs (Moodle-Kurs) eröffnet weitere Möglichkeiten der Betreuung durch die Lehrkraft.

Ein Beispiel hierfür ist Probleme_der_Einen_Welt

Gerade im Fach Geographie wurden von Universitäten in den letzten Jahren zahlreiche attraktive e-learning-Einheiten entwickelt, die sich auch im Unterricht des Gymnasiums einsetzen lassen. Unter WEBGEO sind diese allgemein zugänglich. Dort finden Sie eine breite Palette der e-Learning-Möglichkeiten. Probieren Sie es aus!

WEBGEO-Startseite

Weitere Verweise finden Sie unter dem RSG-WIKI-Geographie


Einsatz der Lernplattform Moodle

Beispiele aus dem Fach Biologie:

Der Biologieunterricht arbeitet mit vielen Visualisierungen um den SchülerInnen die Vielfalt der Lebewesen und die Grundprinzipien ihrer Existenz zu vermitteln. Ein gutes Werkzeug zur schülerorientierten Vermittlung multimedialer Inhalte stellt die Lernplattform Moodle dar.


Hier ein paar Anwendungsbereiche von Moodle-Modulen für den Einsatz im Biologieunterricht:

Im Unterricht: Mundwerkzeuge der Insekten

Ahfanim.gif
Bild: Mundwerkzeuge der Insekten


In diesem Modul lernen die SchülerInnen der Jahrgangsstufe 8 nahezu selbstständig anhand von zahlreichen Filmen, Arbeitsaufgaben und Rätseln die Zusammenhänge der Lebensumstände einer Insektenart, wie zum Beispiel Lebensraum oder Nahrung, mit deren Mundwerkzeugen.

Unterrichtsbegleitend: Moodle-Kurse zur Vertiefung des biologischen Grundwissens

Ahf2.jpg

Bilder: Moodlemodule Grundwissen, Jahrgansstufe 8, 9, 10

Für die Jahrgangsstufen 8, 9 und 10 wurden eigene Moodle-Kurse erstellt. Der im Unterricht erarbeitete Stoff wird in den jeweiligen Moodle-Modulen nochmals wiederholt und ergänzt. Außerdem dienen die Kurse der Einübung des biologischen Grundwissenkatalogs der einzelnen Jahrgangsstufen. Die Kurse bieten verschiedene Tests bestehend aus zufällig ausgewählten Fragen zu den schon im Unterricht behandelten Themen des Grundwissenkatalogs. Durch ein positives Feedback werden die SchülerInnen motiviert, diese Tests mehrfach zu wiederholen und somit ihr biologisches Grundwissen zu vertiefen.

Nutzung von Geo-Daten

In W-Seminaren und P-Seminaren gehören neben den in der Mittelstufe bahandelten Arbeitstechniken die Kenntnisse von GIS-Techniken zwar nicht als verpflichtender Bestandteil aber für die Anfertigung von Seminararbeiten unverzichtbarer erdkundlicher Werkzeuge.

Der Vertrag mit dem Landesvermessungsamt, die jede bayerische Schule mit dem zuständigen regionalen Vermessungsamt als Ansprechpartner über die Nutzung von Geodaten ermöglicht Zugriff auf normalerweise nur käuflich zu erwerbende Geodaten. Um die Vielfalt der Nutzungsmöglichkeiten für die Schüler aufzuzeigen wurde eine Demonstration der Möglichkeiten, aber auch mit Hinweisen zur Erstellung erstellt.

Ein nicht öffentlich zugänglicher Bereich unterstützt die Schüler. Zusätzlich wurde im Schuljahr 2008/2009 eine schulübergreifende Fortbildung über den Einsatz von GIS für Lehrkräfte gehalten: Skript

Zwar wurde die Arbeitstechnik Gis als verpflichtendes Element aus den Lehrplänen wieder herausgenommen. In der Zwischenzeit sind allerdings viele einfach zu bedienende webbasierte GIS-Anwendungen verfügbar, die es in der Oberstufe erlauben diese weitverbreitete Arbeitstechnik in Grundzügen einzusetzen.

Video2.jpgVorteile von GIS-Einsatz

Virtuelle Exkursionen

VirtEx.jpg


Ein Highlight "virtueller Exkursionen"

Im April 2004 unternahm eine Studentengruppe der Didaktik der Geographie der Uni Erlangen Nürnberg unter der Leitung von Professor Schrettenbrunner eine mehrwöchige Exkursion nach Thailand. Auf den Seiten der Universität konnte man täglich Filme und Berichte über den Verlauf der Exkursion abrufen und so die Exkursion verfolgen.

An einem Tag konnten die Schüler der 8. Klassen als eine von ca. 10 Schulen in ganz Deutschland an einem durch Frau Dr. Yvonne Schleicher moderierten Chat mit den Exkursionstelnehmern in Thailand und Schülern einer thailändischen Schule teilnehmen. In der Zeit zwischen Fragen aus Deutschland und Antworten aus Thailand wurde den Schülern Ausschnitte aus historisierenden Filmen über SO-Asien gezeigt, die Einblicke in die Kultur SO-Asiens aber auch die Kolonialgeschichte gaben.

Eine Ausstellung in der Aula des Reichsstadt-Gymnasiums ergänzte das Programm.

Erdkunde live - mehr an Interaktivität im Klassenzimmer ist fast nicht mehr möglich! Mehr solche Angebote fehlen im "Netz"!

Es ist äußerst bedauernswert, dass nach dem Ausscheiden von Professor Schrettenbrunner die Seiten der ONLINE-Exkursion vom Netz genommen wurden.

Links zu virtuelle Exkursionen

Unterrichtsbegleitende Übungsmaterialien

Übungen zum aktuellen im Unterricht behandelten Stoff, die jeder Schüler/jede Schülerin seinem/ihrem individuellen Kenntnisstand angepasst von einem fast beliebigen Lernort aus oder durch den Lehrer begleitet in Freiarbeit in der Schule anfertigen kann: Als Beispiele seien Mathematik 5 c oder Mathematik 6 d angeführt. Aktuelle Beispiele sind auf der Hauptseite dieses Wikis bei Klassen zu finden. </big>

Für die Beispiele wurden keine eigenen Übungen erstellt. Man findet alles durch "Googeln" bereits fertig im Internet. Die Tätigkeit des Lehrers/der Lehrerin beschränkt sich auf die Auswahl und die Zusammenstellung in einem WIKI. Die Technik des Zusammenstellens in einem WIKI zu erlernen, ist eine Sache von einer Stunde.

Die Materialien lassen sich dann leicht im Rahmen der Unterrichtsvorbereitung wöchentlich ergänzen.

Virtuelle Ausstellungen

Sie ersetzen zwar nicht das Erlebnis eines Museumsbesuches, bereiten einen Museumsbesuch allerdings vor oder nach und erhöhen somit die Nachhaltigkeit des Museumsbesuches oder treten im Unterricht aus Zeitmangel an Stelle eines realen Ausstellungsbesuches. Eine der ersten noch auf CD vertriebenen virtuellen Ausstellungen war in den 90-er Jahren die des „Musée du Louvre“.

Heute kann man auf den Seiten des Musée du Louvre wie im Museum interaktiv um verschiedene Objekte herumgehen und sie von verschiedenen Seiten betrachten oder virtuell durch Räume schreiten: 3-D-Objekte des Louvre

Die Bayerische Staatsbibliothek geht mit Ihrem experimentellen Angebot auf Second Life noch einen Schritt weiter. Es wird sich zeigen, ob sich ein virtueller Treffpunkt durchsetzen wird.

Nutzung virtueller Bibliotheken und Datenbanken

Virtuelle Bibliotheken verfolgen hauptsächlich zwei Ziele:

1. Literatur, die aufgrund der Erhaltung und Pflege des Originals, nicht öffentlich zur Verfügung gestellt werden kann, einem breiten Publikum zur Verfügung zu stellen.

Beispiele:

Weiterführende Quelle:


2. Literatur möglichst schnell und überall einem breiten Publikum zugänglich zu machen

Links:

Die Nutzungsmöglichkeit virtueller Bibliotheken wird in unseren P- und W-Seminaren vermittelt.

Simulationsspiele im Unterricht

Simulationsspiele haben eine lange Tradition. Ausgehend von dem Brettspiel Monopoly entwickelte Frederic Vester sein Ökolopoly. Geographiedidaktiker entwickelten seit den 80-er Jahren davon ausgehend zahlreiche Simulationsspiele am Computer wie z. B. das von Prof. Dr. Schrettenbrunner stammende "Humger" über die Sahelzone, das die Problematik des Wirtschaftens in der Sahelzone aufzeigt und den Schüler/-die Schülerin zu Überlegungen animiert, die auf Verbesserung der Wirtschaftsweise abzielt. - Solche Simulationsspiele fördern das Verständnis komplexer Regelkreise.

Heute findet man im Internet zahlreiche Simulationsspiele

Beispiele:

Weitere ONLINE-Simulationsspiele:

Verweisseiten:

Vertretungsstunden

Oft muss man als Lehrer Vertretungsstunden kurzfristig in eigenen oder fremden Klassen halten. Im RSG-Wiki gibt es eine Seite Vertretungsstunden, auf der Links zu jahrgangsstufenrelevanten Lernpfaden, Grundwissen mit Aufgaben und Knobelaufgaben zur Mathematik zu finden sind. Der eingeteilte Lehrer muss nur einen Arbeitsauftrag für die jeweilige Klassenstufe beaufsichtigen. Damit kann elementares Grundwissen ständig wiederholt und nachhaltig gefestigt werden.